KZVK-Newsletter 1/22 vom 16.11.2022 (100.000ster Rentner)
Redaktion: blickpunkte@kzvk-dortmund.de | 0231 9578-552

KZVK begrüßt 100.000sten Rentner

„Die KZVK ist ein Segen“, sagt Josef Burges, als er seinen KZVK-Rentenbescheid in den Händen hält. Herr Burges ist der aktuell 100.000ste Rentner der KZVK und Verena Kischka, Abteilungsleiterin Rente bei der KZVK, ließ es sich nicht nehmen, ihm persönlich zum Renteneintritt alles Gute zu wünschen. Josef Burges ist 65 Jahre alt, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er kommt auf 46 Dienstjahre bei einem einzigen Arbeitgeber, dem Evangelischen St. Johannisstift in Paderborn. Die letzten 32 Jahre davon war er Fachkrankenpfleger auf der Intensivstation und schaut zufrieden auf seine Dienstzeit zurück. „Ich habe immer alles dafür getan, dass es in meinem Verantwortungsbereich funktioniert“, sagt Josef Burges pflichtbewusst und schreibt dabei seiner Routine im Job eine entscheidende Rolle zu.

Dass die KZVK im Hintergrund immer mitlief, hatte Herr Burges im Blick. Durch die jährlichen Versicherungsnachweise sei für ihn immer transparent gewesen, wie seine Betriebsrente mit den Jahren anwuchs. Jetzt zahlt sich die Betriebstreue für Herrn Burges richtig aus und er freut sich auf die Rentenzeit. „Nur meine Kollegen, die werde ich vermissen“, sagt er, denn er ist immer gern zur Arbeit gekommen. Der leidenschaftliche Läufer wird sich zukünftig noch intensiver seiner Musikbibliothek zuwenden und nennt Bob Dylan als einen seiner Favoriten. „Dann ist vielleicht der Song ‚The Times, They Are A Changing‘ der passende Soundtrack für den Wechsel in den nächsten Lebensabschnitt“, sagt Verena Kischka und wünscht Josef Burges im Namen der KZVK eine ganz lange Rentenlaufzeit!

Hier gelangen Sie zurück zum Newsletter

V.l.n.r: Personalleiterin Nadine Redecker, Bereichsleiter Intensivstation Marco Meyer, Fachkrankenpfleger für Intensiv & Anästhesie Josef Burges (alle St. Johannisstift, Paderborn) und Abteilungsleiterin Rente Verena Kischka von der KZVK